Mit Hilfe eines Starttasters kann man den Motor per Knopfdruck starten.
Vorab ist es wichtig zu wissen, dass man dennoch den Schlüssel benötigt, zum einen wegen der Wefahrsperre, zum anderen, da das Lenkradschloß durch den Schlüssel kontrolliert wird. Das Lenkradschloß darf auch unter keinen Umständen deaktiviert werden, da der Wagen sonst keine Betriebserlaubnis mehr hat. Es gibt auch keine Abnahmemöglichkeit beim TÜV!
Das einbauen eines Starter-Tasters mit vorhandener, funktionierender Wegfahrsperre und Lenkradschloss ist jedoch absolut unbedenklich und ohne Eintragung/Abnahme erlaubt, sofern der Wagen auch weiterhin wie gewohnt zusätzlich per Schlüssel gestartet werden kann.
Folglich muss der Schlüssel zum Starten des Motors in Position 2 / Zündung stehen.
Es ist sinnvoll, den Schalter so einzubauen, dass er nur in dieser Schlüssel-Position den Anlasser bestätigt. Desweiteren sollte man den Schalter auch so einbauen, dass er ohne Funktion ist, wenn der Motor bereits läuft. Es ist alles andere als angenehm, wenn der Anlasser bei 150km/h auf der Autobahn losdreht, nur weil ein neugieriger Beifahrer schauen wollte, wozu der Knopf ist…

Hier erst einmal der Schaltplan, wie der Knopf in einem 306er mit VDO Tacho eingebaut wird:

taster1

ACHTUNG! Statt das Massekabel „1000“ von dem VDO Kombiinstrument zu nehmen, habe ich es vorerst direkt von einem anderen permanenten Massepunkt gegriffen! Der Schalter funktioniert, ist aber nicht gesperrt, wenn der Motor läuft!

So habe ich es bei mit gemacht:
Ich wollte den Schalter so dezent wir möglich einbauen, dass es aussieht, als sei der Wagen schon serienmäßig damit ausgestattet.
Mein Wagen besitzt ab Werk keine Klimaanlage; zufällig fand ich auf dem Schrottplatz einen schrottfreifen 306er, der eine Klimaanlage hatte. OK, die Klima war nur noch ein Haufen Blech, aber die Mittelkonsole kan mir wie gerufen. Ich habe also die Mittelkonsole neu lackiert (und so nebenbei noch eine eigene Radio-Einbaublende aus GFK eingesetzt), damit sie in meinen Innenraum passt. Ich habe aus einem Elektroladen einen schwarzen Tastschalter für ca. 1,50-€ gekauft, der in die Öffnung des Klima-Tasters passt.

Nun musste der Taster in der Gebläseeinheit befestigt werden.
Dazu muss zuerst die Mittelkonsole ausgebaut werden (Anleitung hier).
Nun kann man die Gebläseeinheit an den rot markierten Stellen öffnen und die Blende samt Drehregler abziehen. Schaut man sich die Blende genauer an, so sieht man von der Innenseite her schon die Öffnung für den Original Klimataster. Einfach vorsichtig mit einem Teppichmesser o.ä. vorsichtig von innen her die schwarze geklebte Schicht ausschneiden. Mein Taster hat direkt problemlos reingepasst und wird von innen verschraubt. Je nach EInbautiefe des Tasters muss man die Anschlüsse extra isolieren, dass die Leiterbahnen der Beleuchtung nicht mit den Konakten in Berührung kommen können.
Ich habe dann 2 kleine Löcher in die Rückseite der Gebläseeinheit gebohrt, durch die ich 2 Kabel gezogen habe.
Beide Kabel habe ich mit dem Taster verbunden.

taster2
taster3

Hat man sichergestellt, dass es keine Kurzschlüsse mit den Kontakten geben kann, und sich kein Kabel lösen kann, so kann man die Blende wieder richtig einbauen und die Mittelkonsole zusammenbauen.

taster4

Nun muss man die Verkleidung um die Lenksäule entfernen.
Dazu die 3 Torx-Schrauben an der Unterseite (rot markiert) entfernen.

taster5

Anschließend am besten noch die Klappe des Sicherungskastens entfernen, um mehr Platz zu haben.

Jetzt geht es an die eigentliche Verkabelung.
Bei allen elektrischen Arbeiten sollte man den Minuspol der Batterie abklemmen, nachdem man sorgfältig die Funktion der Kabel mit Hilfe eines Multimetes kontrolliert hat!

der schwarze Stecker „2V NR“, der das Kabel beinhaltet, dass den Anlasser startet (3. Position des Schlüssels), ist nicht bei den Lenkstöcken zu finden, sondern entlang der Lenksäule in schwarzem Schaumstoff gehüllt. Ebenso die Kabel an den grauen Stecker „2V GR“.

taster6

Es ist wichtig, dass man die großen gelben Kabeldiebe nimmt, da die Kabel sehr dick sind und Ströme bis zu 30A darüber fließen können!
Ebenso muss man unbedingt gleich dicke Kabel nehmen, um diese zum Relais zu führen, damit diese nicht durchschmoren und einen Kabelbrand verursachen!
Man darf nur ein KFZ Relais nehmen, das auch für solche Stromstärken zugelassen ist!

Das erste Verbindungskabel habe ich an dem Kabel „100“ (zum Anlasser) abgegriffen und an Relais PIN 87 angeschlossen.
Das zweite Verbindungskabel von „BMF1B“ (Dauerplus) zu Relais PIN 30.
Ich habe in diese Leitung noch hinter den Stromdieb und vor dem Relais eine Sicherung eingebaut.

Nun muss man noch den Taster so verbinden, dass er das Relais schaltet.
Dazu habe ich ein rotes Kabel an das Zündungsplus (grauer Stecker „2V GR“, Kabel „AA1“) mit Hilfe eines Stromdiebes angeschlossen und an Relais PIN 85 geführt.
Das grüne Kabel des Tasters wollte ich ursprünglich an die Batterieleuchte anklemmen. Das Kontrolbirnchen wird auf Masse geschaltet, wenn die Batterie nicht geladen wird – also auf Stufe 1 und 2 des Schlüssels. Sobald der Motor läuft, liegt keine Masse an. Somit wäre es ein optimaler Schutz für den Schalter. Allerdings habe ich das entsprechende Kabel in meinem Kabelbaum bislang nicht gefunden Das wird also noch nachgeholt.
Ich habe vorübergehend das grüne Kabel des Tasters direkt an Masse angeschlossen und das 2. Ende – das bei gedrückten Taster dann Masse durchschaltet, auf meinem Foto der Gebläseeinheit orange – an Relais PIN 86.

taster7

Ich möchte nochmals auf den Schaltplan am Anfang verweisen, um alles zu kontollieren!

Man sollte unbedingt darauf achten, dass alle Kabel gut fixiert werden, alles gut abisoliert ist und das Relais an einem geeigneten Ort befestigt ist.

Drückt man nun bei eingeschalteter Zündung den Taster, bekommt der Anlasser Strom und dreht, genau so, als ob man den Schlüssel in Position 3 drehen würde.

Möchte man das Massekabel am Kombiinstrument/Batteriekontrolle abgreifen und kennt das Kabel, so muss man zuerst das Kombiinstrument ausbauen (wie hier beschrieben) und dann den Kabelbaum/Stecker öffnen:

taster8

Das Kabel kann man dann mit einem blauen oder roten Stromdieb abgreifen, wie auf dem Schaltplan oben gezeichnet.

Eine weitere Möglichkeit, den Taster zu sperren, ist das Signal des Ölgebers. Das Öl-Kontrolllämpchen wird auch über Masse geschaltet. Bei nicht laufendem Motor ist kein ausreichender Öldruck vorhanden und das Lämpchen leuchtet am Kombiinstrument. Das geht jedoch nur, wenn der Wagen den Original Öldruckgeber hat; bei einem Fremdgeber muss es einer sein, der eine Kontrollleuchte mit einem extra Kabel ansteuern kann.
Das Kabel kann am einfachsten im Motorraum am Öldruckgeber abgegriffen werden, oder auch im Kabelbaum des Kombiinstrumentes, aber dazu muss man unbedingt die relevanten Schaltpläne von Peugeot kopieren.

Ist alles fertig, getestet und zusammengebaut, kann man des Wagen mit dem Taster in der Mittelkonsole starten

taster9